Nebenwirkungen onkologischer Therapien

Onkologische Behandlungen können vielfältige Nebenwirkungen haben. Es ist wichtig, dass jede Patientin in onkologischer Therapie möglichst gut über mögliche Nebenwirkungen informiert ist. Umfangreiche Kenntnisse vermeiden gefährliche Therapieabbrüche, führen zu mehr Sicherheit unter der Therapie und stärken die Autonomie der Frau. Im Folgenden stellen wir Ihnen einige wichtige Nebenwirkungen vor und geben Anregungen, was Sie dagegen tun könnten. So können Sie informierter in das Gespräch mit Ihrem Arzt hineingehen. In keinem Fall soll diese Auflistung den Kontakt zu Ihrem Arzt ersetzen! Stellen Sie sich bei Problemen unter einer onkologischen Therapie bitte kurzfristig bei Ihrem Arzt vor.

(in Entwicklung)

Anämie

Text

Neutropenie

Text

Thrombopenie

Text

Infektionen

Text

Fatigue

Text

Haarausfall

Text

Übelkeit und Erbrechen

Text

Appetitverlust

Text

Gewichtsabnahme

Text

Gewichtszunahme

Text

Verstopfung

Text

Durchfall

Text

Schleimhautschäden

Text

Hautveränderungen

Text

Nagelveränderungen

Text

Empfindungsstörungen

Text

Flüssigkeitseinlagerungen

Text

Hormonstörungen

Text

Schlafstörungen

Text

Geschmacksstörungen

Text

Sexuelle Störungen

Text

Kognitive Störungen

Text

Kopfschmerzen

Text

Knochenabbau (Osteoporose)

Text

Gelenkschmerzen

Text

Blutungsstörungen

Text

Bitte bedenken Sie: nicht jede Nebenwirkung tritt bei jeder Patientin auf, mache sind sogar sehr selten. Diese Auflistung soll Ihnen also keine Angst machen.

Sie haben gute Erfahrungen mit einem anderen Vorgehen gemacht? Mailen Sie uns und helfen Sie anderen!


Ihr direkter Draht




Navigation

Suche

  
Login