Update: Corona und Onkologie

Was Sie für Ihre Behandlung bei uns wissen müssen

22. März 2020

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

das Thema Corona ist inzwischen ständig präsent und greift überall in unseren Alltag ein. Es verändert zunehmend auch den Tagesablauf eines jeden Einzelnen. Auch die Abläufe in unserem Brustzentrum bleiben davon nicht verschont. Angesichts steigender Infektionszahlen auch in Schleswig-Holstein müssen wir gemeinsam konsequent Maßnahmen umsetzen, damit wir auch in Zukunft optimal für Sie da sein können:

  • Wenn Sie Infektionszeichen wie zum Beispiel Fieber oder Husten an sich bemerken UND sich in den letzten zwei Wochen in einem Risikogebiet aufgehalten haben ODER Kontakt zu einer Person mit nachgewiesener Corona-Infektion hatten, kontaktieren Sie uns bitte telefonisch und betreten Sie NICHT das Brustzentrum. Wir finden dann eine Lösung.

  • Bitte vermeiden Sie sozialen Kontakt, wo immer es geht. Bleiben Sie nach Möglichkeit zu Hause. Und natürlich: reisen Sie nicht, schon gar nicht in Risikogebiete.

  • Wir sind im Brustzentrum Kiel-Mitte für Sie da, wenn Sie uns brauchen. Aber bitte überlegen Sie, ob zum Beispiel ein Wunschultraschall oder ein Nachsorgetermin bei Beschwerdefreiheit zum jetzigen Zeitpunkt für Sie wirklich das Richtige ist. Vielleicht ist es einfach besser, zu Hause zu bleiben. Notwendige Rezepte können Sie sich auch kurz am Tresen abholen.

  • Wenn Sie zu uns in das Brustzentrum kommen, desinfizieren Sie sich bitte die Hände am Eingang und achten Sie auf ABSTAND. Beachten Sie unbedingt die Hinweise, sie dienen auch dem Schutz unser Mitarbeiter.

  • Angehörige und Begleitpersonen warten bitte vor dem Brustzentrum. Nur auf ausdrückliche Anordnung des behandelnden Arztes und in Spezialsituationen ist ein Betreten des Brustzentrums gestattet.

  • Reha-Maßnahmen und AHBs sind unter den aktuellen Bedingungen normalerweise bei Brustkrebs nicht sinnvoll. Zum einen können Sie dann nicht zu Hause bleiben, zum anderen werden die entsprechenden Kliniken demnächst wohl für die Versorgung Infizierter genutzt werden. Wir werden entsprechende Anträge daher nur noch auf ausdrückliche Anordnung des behandelnden Arztes unterstützen.

  • Weitere Informationen erhalten onkologische Patientinnen in der Stellungnahme der DGGG:
    https://www.dggg.de/fileadmin/documents/Weitere_Nachrichten/2020/20200304_Informationen_zum_Coronavirus_fuer_Krebspatientinnen_DGGG_und_AGO.pdf

    Es sind sehr spezielle Bedingungen, unter denen wir aktuell arbeiten. Wir möchten dennoch in gewohnter Weise für Sie da sein. Bitte unterstützen Sie uns nach Kräften dabei.

    Mit den besten Wünschen für Sie,

    Ihr Volker Schulz, Leiter des Brustzentrums